Springe zum Inhalt

Welche Gründe sind es...

die "Die Grafen" immer so locker,
agil und sympathisch auf der Bühne erscheinen lassen?

Es sind unzähligen Erfolge, die diese Band im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus mit ihrem „Alltag raus … jetzt ist Grafenzeit“ erreicht hat. Dass Spaß und Freude an der Musik immer im Vordergrund stehen, ja, davon können Sie sich bei den über 100 Live-Auftritten pro Jahr selbst überzeugen. Bei ihren Bühnenauftritten erleben Sie eine Zeitreise sämtlicher Hits der letzten 30 Jahre und auch der immer wieder gern gehörte „Oberkrainer“ wird zum Ohrenschmaus!

In letzter Zeit wurde das Augenmerk verstärkt auf eigene Kompositionen gelegt, mit denen eine großartige Medienpräsenz erreicht werden konnte. Somit konnten sich „Die Grafen“ in der Szene ihren eigenen Wiedererkennungswert schaffen.

Wann und wo auch immer Sie diese „Adeligen Musiker“ erleben dürfen, Sie werden von diesem einzigartigen Feuerwerk an Unterhaltung begeistert sein.

Die gräfliche Tafelrunde sorgt erneut dafür, dass die Tanzböden nicht leer bleiben und bei Festen bis zum Abwinken gefeiert wird… Die Grafen geben bekannt und freuen sich darauf hinzuweisen, dass Alois, Christopher, Martin, Manuel, Christian und Ewald mehr als einen neuen Hit am Start haben. Es ist eine Aufforderung genau hinzuhören, wenn sie meinen: „Geh nicht zum Teufel!“

“Weiterlesen“

Dass das Ganze nichts mit dem Höllenfürsten an sich zu tun hat, ist eh klar, wiewohl die adelige Verwandtschaft mit den Grafen schon zu Spekulationen Anlass geben könnte. Vielmehr geht es um die Gegensätze die einander anziehen, einander brauchen. Plus und Minus, Deckel und Topf und auch Gut und Böse. ‚Ein Engel so wie du, gibt dem Teufel keine Ruh‘ singt die Band und da steckt in der Tat viel Wahres drin.
Die Geschichte ist eine, die sich jeden Tag aufs Neue wiederholt: Sie, der unschuldige Engel und er, der schon eher daran arbeitet sich seinen Platz in der Hölle zu reservieren, als später brav auf einer Wolke die Harfe zu zupfen. Emanuel Treu und Hubert Molander haben den ‚Grafen‘ diesen Song auf den Leib geschrieben. Das Ergebnis ist ein astreiner, perfekt Party-kompatibler Dance-Schlager der nicht nur in der Disco seinen Weg gehen wird, sondern auch Live zu einem der neuen Höhepunkte jeder gräflichen Audienz zählen wird!

“Zurück“

Die gute Fee hat keine Zeit
singen „Die Grafen“ auf ihrer neuen Single. Auf Zauberkräfte wäre die Band aus der Steiermark auch nicht angewiesen. Dass sie das Zeug haben einen amtlichen Hit hinzulegen, das haben die sechs Herren bereits nicht zum ersten Mal bewiesen.

“Weiterlesen“

Luigi, Manuel, Christopher, Martin, Christian und Ewald: „Die Grafen“ zählen längst zu einer der best-gebuchten und gefragtesten Live-Bands des Landes. Ihr Motto „Alltag raus - Grafen rein“ bringt in vier Wörtern alles auf den Punkt, wofür „Die Grafen“ stehen: Musikmachen aus Leidenschaft!
Das heißt auch, den richtigen Mix aus Showprogramm und neuen, eigenständigen Elementen zu fi nden. „Unser Publikum signalisiert uns seit einigen Jahren ganz klar, dass es die eigenen Songs sind, die uns unverwechselbar machen“, sagt die Band und legt nun ihre neue Single vor.
„Die gute Fee“ - ist ein Pop-Schlager aus der Feder von Hubert Molander und Emanuel Treu, der keine Kompromisse macht. Der Beat treibt von Anfang an den Rhythmus durch den Song, die Gitarre setzt deutliche Akzente und die Stimme von Christopher passt sich perfekt den flirrend-treibenden Dance-Sounds an. Live wie vom Plattenteller, „Die gute Fee“ ist ein typischer Grafen-Knaller.
Eine Textzeile des Songs lautet: „Alles was gut ist vergeht, damit Besseres entsteht“. „Das Zitat steht schon auch ein wenig für uns Grafen“, sagen sie, denn „seit einem Jahr stehen wir in unserer neuen Besetzung auf der Bühne und es läuft mittlerweile so gut wie nie zuvor!“

“Zurück“

Radio Musikwünsche....

Steiermark   |   Niederösterreich   |   Burgenland   |   Kärnten   |   Salzburg   |   Tirol   |   Vorarlberg   |   Wien   |   Oberösterreich